Suche

  • Erweiterte Suche

    Filter nach Inhaltstyp

Sprache

Lesbarkeit

Hauptmenü

Das Projekt Verbindbar

Die Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Themen, wie globale Zusammenhänge, die Ziele für nachhaltige Entwicklung, sowie Engagement- und Handlungsmöglichkeiten, ist für alle Menschen von essenzieller Bedeutung und sollte daher für alle zugänglich sein.

Der Begriff ‘Diversität’ ist allgegenwärtig geworden, dahinter steht das Ziel, Menschen in ihren Unterschiedlichkeiten wie Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, Religionszugehörigkeit, sexueller Orientierung, Weltanschauung, physischen und psychischen Herausforderungen und Fähigkeiten wahrzunehmen, wertzuschätzen und anzuerkennen.

Ein Blick in die entwicklungspolitische Szene (Hamburgs) lässt jedoch den Eindruck entstehen, dass die darin aktiven Personen und Organisationen keinen Spiegel der Gesellschaft darstellen, sondern größtenteils von der weißen Mehrheitsgesellschaft geprägt ist. Wie passt das mit dem Diversitätsbegriff zusammen?

Hier setzt das Projekt Verbindbar an, um diesem Ungleichgewicht entgegenzuwirken und durch einen diversitätsorientierten und diskriminierungssensiblen Ansatz den Zugang zu entwicklungspolitischen Themen und Engagement gesamtgesellschaftlich zu ermöglichen. Angesprochen werden daher insbesondere Menschen von migrantischen Selbstorganisationen und BIPoC.

Das Netzwerk hamburg.global sieht sich als Schnittstelle zwischen bereits aktiven Gruppen und Personen der entwicklungspolitischen Szene in Hamburg und interessierten Personen und Gruppen und verfolgt dabei das Ziel, Austausch und Kooperationen zwischen zivilgesellschaftlich Engagierten zu fördern, um Menschen in Hamburg für Gerechtigkeitsthemen zu sensibilisieren.

Formate

Bis Ende dieses Jahres finden 5 Austauschtreffen statt, die sich ausdrücklich an BIPoC und Mitglieder von MSOs richten. Die Treffen bieten die Möglichkeit, sich mit entwicklungspolitischen Themen auseinander zu setzen, gemeinsam in Austausch zu gehen, Netzwerke auszubauen und gemeinsam bedarfsorientiert zukünftige Pläne und Ideen zu entwickeln.

Die Teilnehmenden sind eingeladen, Inhalt und Struktur der Treffen selbst mitzugestalten. Diese werden voraussichtlich jeden ersten Mittwoch des Monats um 17:30 (erster Termin am 18.08.) in der Netzwerkstelle von hamburg.global (Osterstraße 58, 20259 Hamburg) stattfinden.

Ein weiterer Teil des Projekts besteht aus einem Empowerment Workshop und einem Critical Whiteness Workshop im Herbst. Weitere Informationen und die genauen Termine dafür werden noch bekannt gegeben.